Kategorienarchiv: Aktuelles

Klassiker: Friedrich Streißler, „Der Radium-Motor“ u. a.

Liebe Freunde der klassischen deutschen SF,
am 10. November 2017 jährt sich der Todestag des bedeutenden Leipziger Buchhandelsfachmanns und SF-Autoren Friedrich Streißler (1860 – 1917) zum 100. Mal.
Dazu ist bereits jetzt das 190-seitige Buch „Der Radium-Motor“ mit seinen 3 klassischen Zukunftsnovellen erschienen.
Mit der Jules Verne Persiflage „Der Radium-Motor“ sowie „Odorigen und Odorinal“und „Das Radium als Ehestifter“ hat er 1905 – 1912 auch einen originellen Beitrag zur frühen deutschen SF beigesteuert, den ich nach mehr als 100 Jahren jetzt in einem Buch gesammelt wiederveröffentlicht habe.
Denn Dank Streißler wissen wir jetzt wieder, dass die SF-Ideenwerkstatt von Jules Verne nicht in Frankreich, sondern in Leipzig stand,  wie schon vor 100 Jahren Gefühle mit synthetischen Düften chemisch manipuliert wurden und wie der Leipziger Straßenbahnbetrieb radioaktiv sabotiert wurde.
Mehr dazu auf www.synergenverlag.de/zukunftsvisionen.html

Diesmal mit radiumaktiven Grüßen

Ihr

Detlef Münch

Österreich: KI-Ministerium!

Na, ganz so weit ist es noch nicht, aber immerhin: ein Roboter-Rat ist bereits aktiviert worden … Weiterlesen »

Neu: Ren Dhark Band 70 „Die Akte Grovis“

In der Serie „Ren Dhark“ ist ein neuer Titel erschienen:

Band 70 der Haupt-Serie „Weg ins Weltall“ unter dem Titel „Die Akte Grovis“:

Ren Dhark und seine Begleiter versuchen, dem Geheimnis hinter dem System der Großen Sonne auf die Spur zu kommen. Dabei verdichtet sich immer mehr der Eindruck, dass hier bei Weitem nicht alles so ist, wie es zu Beginn den Anschein machte. Währenddessen stehen die GSO-Agenten Ömer Giray und Liv Sanders auf Danlechraa vermutlich vor einem großen Durchbruch in ihren Ermittlungen, denn sie stoßen auf die Akte Grovis …

Mehr Infos im Shop

Neu: „Meuterei auf Titan“ (Anthologie)

Im Verlag für moderne Phantastik ist soeben die SF-Kurzgeschichten-Anthologie „Meuterei auf Titan“ erschienen.

Herausgegeben von Peggy Weber, vereint der Band unter einem … ich sag mal: klassischen Pulp-Cover, auf über 600 Seiten Geschichten der folgenden Autoren: Sven Svenson, Gerd Frey, Jacqueline Montemurri, Anneliese und Adriana Wipperling, Regine Bott, Galax Acheronian, Frank Lauenroth, Matthias Falke, Oliver Koch, Dieter Bohn, Olaf Kemmler, B.C. Bolt, Norbert Fiks, Lara Möller, Christian Kuenne, Tobias Reckermann, Irene Maschke, Olaf Lahayne, Julia Annina Jorges, Janos Teleki, Peggy Weber-Gehrke und Rico Gehrke.

Man sollte sich nicht davon irritieren lassen, dass der Untertitel englisch ist: Alle Geschichten sind von deutschen Autoren, von denen zumindest einige schon in anderen Anthologien oder durch Romane aufgefallen sind. Mit Matthias Falke ist auch ein mit dem DSFP ausgezeichneter Autor dabei.

Die digitale Version kostet übrigens nur 3,99, während das gedruckte Buch wegen seines erheblichen Umfangs 18 Euro kostet.

Weitere Infos beim Verlag

Neu: „Der Tag, an dem die Welt ausfiel“ von Sven Klöpping

2012 sollte die Welt ausfallen, ja: untergehen. Sven Klöpping begann kurz vorher seinen o. a. Roman. Dieser Mut gehört belohnt. Deshalb gönnen wir diesem „talentierten Nachwuchsautor“ auch einen Artikel …

Weiterlesen »

Wiederaufnahme: „Antigona“

Oper meets SF – das hat sich das Staatstheater Kassel zur Aufgabe gemacht. Ein interessantes Projekt, wie wir finden …

Weiterlesen »

Neu: „Sodors Ultimatum“

Damit ist ein weiterer Roman in der Reihe „Ad Astra – Chet Morrows Weg zu den Sternen“ erschienen. „Sodors Ultimatum“ wurde von Michael Edelbrock und Oliver Müller verfasst.

Weiterlesen »

Perry Rhodan: Urlaubszeit

Echten Fans ist sie längst bekannt: die Urlaubswelt Zirkon. Hier passiert Außergewöhnliches, selbst wenn man einfach nur in der Sonne brutzeln will. Wir finden: unerhört!

Weiterlesen »

Rezension: „Friesisches Inferno“ von Peter Gerdes

Wie sich die Welt nach einer globalen Katastrophe verändert und die Menschheit ums Überleben kämpft, ist keine neu erfundene Geschichte. Vieles wurde schon einmal erzählt: Mutanten, Bandenkriege und neue–alte Gemeinschaftsstrukturen. Aber der Ort, an dem dies alles geschieht, ist neu. Friesland. Gerade für Leser, die sich dort auskennen, ist das Buch besonders lesenswert.

Engel ist verschwunden. Gander, ihr Bruder, und Helm, der sich für beide verantwortlich fühlt, machen sich auf den Weg durch Friesland, um sie zu suchen. Sie folgen verschiedenen Spuren und sind ständig tödlichen Gefahren ausgesetzt. Gefahr droht nicht nur von umherziehenden Banden, sondern die Tiere und Pflanzen haben es auch auf sie abgesehen. Die Natur ist nach der globalen Katastrophe nicht mehr so friedlich in Norddeutschland, wie wir sie kennen. Es gibt jetzt Menschen mit besonderen Fähigkeiten, auch Engel und Gander gehören zu diesen. Und so jemand hat auch Engel entführt, um Ihre Fähigkeiten auszunutzen und noch mächtiger zu werden. Er manipuliert sie und orchestriert kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den Gemeinschaften. Diese Verkörperung des Bösen muss Helm besiegen, um seine Heimat zu retten. Sie finden Engel und verlieren sie wieder. War ihre Reisen umsonst? Nein, denn Helm erfährt den Grund für die Katastrophe und die Ursache für die veränderte Natur, die diese mit sich brachte.

Auf ihrer Reise denkt Helm oft an seine Kindheit zurück, die Zeit vor der Katastrophe. Er vergleicht, kritisiert und man bekommt den Eindruck, dass das Leben in dieser von Gewalt bestimmten Welt viel besser ist. Manches in der Handlung ist leider nicht so recht nachvollziehbar, zum Beispiel bei der Heimkehr von Helm sind ihm nur eine Handvoll Leute von dort mit Namen bekannt. Die Gemeinschaft dort kann aber nicht so groß sein, dass nicht jeder jeden kennt und außerdem hat er sein ganzes Leben dort verbracht. Die Geschichte ist gut geschrieben und Leser, die die Orte und Eigenheiten der Friesischen Menschen kennen, finden bestimmt die eine oder andere amüsante Stelle.

Fazit: kurzweilige Friesische Endzeitstory

Unterhaltung:

Anspruch:

Originalität:

Neu: Ichwolke Menschmaschine

Ob iCloud, iProud oder iLoud: irgendwas mit i geht immer. Die renommierte Literaturzeitschrift „Am Erker“ aus Münster hat jetzt diese Mentalität komprimiert auf 133 Seiten herausgebracht.

Weiterlesen »

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge