«

»

Reingelesen: Nautilus 115, „t=Waaas?“

Keine Angst, denn genau das wird in dieser Zeitschrift erklärt. Auf den ersten 32 Seiten werden aber zunächst neue Filme und Serien vorgestellt – unter anderem mit einem lesenswerten Artikel zu Gravity nebst Interview mit Gravity-SFX-Supervisor Timothy Webber, worin er interessante Infos zur Arbeit am Set preisgibt. Auch Lost Place kommt nicht zu kurz. Ein Interview mit Defiance-Hauptdarsteller Grant Bowler ist dort ebenfalls zu finden.

 

Ab Seite 34 geht es dann ums Titelthema: Zeitreisen. Auch in diesem Teil werden Filme vorgestellt, die erst noch auf den Markt kommen (ach, wenn wir doch nur durch die Zeit reisen könnten, um sie jetzt schon zu sehen!) … „Alles eine Frage der Zeit“ ist einer davon. Der für uns interessantere heißt aber „t=E/x2“ und ist ein Independent-Film, in dem die Protagonisten in einer Zeitschleife gefangen sind, lernen die Zeit zu dehnen und so zu „Rettern der Zeitlinie“ werden (wäre vielleicht ein geeigneterer Titel gewesen) … Der Held heißt passenderweise Merlin und wird von Mario Ganß gespielt, den man sonst ja eher in komödiantischen Rollen zu sehen bekommt. Ach ja, es sollte natürlich auch erwähnt werden dass es sich um eine rein deutsche Produktion handelt, die mithilfe von Crowdfunding finanziert wird. Wir finden: Daumen hoch! Und wünschen viel Erfolg. Und noch ein Aufruf an unsere Leser: Was bedeutet die o. a. Formel eigentlich? Wer es weiß, erhält unseren katzengoldenen Nerd-Award!

Unter den einzelnen Artikeln befindet sich zeitlinienartig eine Sammlung von Filmen mit Zeitreise-Thematik. Darunter natürlich auch solche Klassiker wie die „Zurück in die Zukunft“-Reihe oder „Terminator 2“. Auch „Star Trek VIII“, die „12 Monkeys“ und „The Time Machine“ dürfen da natürlich nicht fehlen. Danach folgt ein Interview mit dem deutschen Filmemacher Andreas Simon über seinen oben schon kurz vorgestellten Film „t=E/x2„, in dem u. a. das Für und Wider von No-Budget-Filmen erörtert wird.

Danach kommt der für Autoren und Kreative interessanteste Teil des Zeitreise-Specials: ein „Lexikon der Zeit“. Wichtige Begriffe wie die „Allgemeine Relativitätstheorie“, der „Schmetterlingseffekt“ oder das „Zwillingsparadoxon“ werden kurz erläutert. Im Anschluss folgen die eher humoristisch gemeinten „Tipps für Zeitreisende“. Und eine Seite später kommen dann auch schon die „25 lesenswertesten Zeitreisebücher“, wozu auch Andreas Eschbachs „Jesus-Video“ zählt. Auch die deutsche Autorin Eva Völler mit ihrer „Zeitenzauber“-Reihe wird dort vorgestellt; oder auch Kerstin Giers „Edelstein“-Trilogie. Danach kommt als Buchtipp Thomas Thiemeyers „Chroniken der Weltensucher 5 – Das Gesetz des Chronos“. Ein Interview mit dem Autor Damian Dibben zu Zeitreisefragen und seinem Buch „Jake Djones und die Hüter der Zeit“ rundet das Special ab.

Nach dem (diesmal bloß zwei Seiten langen) Fantasyteil geht es dann noch um Adventure Games, bevor man das Magazin mit dem guten Gewissen zuklappt, eine durchaus interessante Ausgabe von Nautilus gelesen zu haben.

Wir finden: Empfehlenswert!

Hier probelesen & bestellen