«

»

Rezension: „Funken der Unendlichkeit“ von Guido Krain und anderen

orion-1

Die Serie O.R.I.O.N. Space Opera ist ein vielversprechendes Gemeinschaftsprojekt von mehreren Autoren. Sie bietet mit ihrem ersten Band “Funken der Unendlichkeit” spannende und actionreiche Unterhaltung mit genau der richtigen Menge Humor. Der pinke Hase im Kampfanzug auf dem Cover ist schon ein Hinweis auf den Humor, der sich durch die Geschichte zieht. O.R.I.O.N. steht für Outer Rim Intelligence Organization of Niobe und hat nichts mit dem Serienklassiker zu tun.

Der erste Band ist ein rasanter Einstieg in das Universum. In vier Novellen werden das Raumschiff und die Crew vorgestellt. Wir lernen den charismatischen Kapitän kennen und erfahren mehr über die Vorzüge und die herrschenden Vorurteile gegenüber Cyborgs und Klonen. Es soll auf eine lange Reise gehen, aber der Grund und das Ziel der Mission bleiben geheim. Schon der Einzug der Besatzung in das neue Schiff und der Jungfernflug sind nicht ohne Gefahren. Warum die Mission sabotiert wird, erfährt man in diesem Band aber noch nicht. Es bleibt spannend.

Für Fans der Space Opera ist der erste Band auf jeden Fall zu empfehlen. Es gibt Action, witzige Sprüche und außergewöhnliche Crewmitglieder. Hier fallen besonders die weiblichen Mitreisenden mit ihren exotischen Haut- und Haarfarben auf. Lange Beschreibungen von Details, wie zum Beispiel des Schiffausbaus oder wie der Antrieb funktioniert, brechen nicht den Lesefluss. Es wird mehr Wert auf die Story und die Interaktion zwischen den Akteuren gelegt. Die Charaktere sind etwas überzeichnet und der häufige Wechsel in der Erzählperspektive sind gewöhnungsbedürftig. In der zweiten Novelle wurde dieser Wechsel sogar noch gesteigert. Die zwei Zeitschienen mit je zwei Erzählperspektiven und den schnellen Sprüngen sind anstrengend, aber sie ergeben durchaus Sinn. Insgesamt erfährt man nicht viel über die Hintergründe des Universums. Aber da das erst die Einführung ist, bleibt zu hoffen, dass man in den nächsten Bänden mehr darüber erfahren wird.

Fazit: Als Einführungsband zu einer Serie ist diese Novellensammlung sehr gelungen. Er macht Lust auf mehr.

Wertung-4-Sterne

1 Ping

  1. Arunya-Verlag » „Sehr gelungen“

    […] komplette Rezension ist auf dem SF-Portal „Deutsche Science Fiction“ zu finden. Alles zum Band und zur Serie finden Sie wie immer auf unsere […]

Kommentare sind deaktiviert.