«

»

Rezension: „Der Brennende Rabe“ von Guido Krain und anderen

Band 2 der O.R.I.O.N. Space Opera
Der zweite Band begeistert wie der erste mit viel Aktion und lockeren Sprüchen, wobei sich die Handlung zum großen Teil auf den lustigen Eskapaden von Pali konzentriert sowie auf den Cyborg Lorn und seinen implantierten Computer Lynx, der für jede Lage die richtige Kampfstrategie anbietet, auch zu den unpassendsten Momenten.
Die EOS folgt einem Notsignal und gerät bei der Suche nach dessen Ursprung in Schwierigkeiten. Ein fremder Planet, verschwundene Siedler und ein größenwahnsinniger Kommandant machen es dem Kapitän nicht leicht, das Rätsel um das Notsignal zu lösen. Also wieder ein Leseabenteuer, auf das man sich liebend gern einlässt.
Allerdings würde ich mir für die nächsten Bände ein paar mehr männliche Crewmitglieder wünschen, die ebenfalls wie die weiblichen in ihrer Rolle überzeugen. Jedenfalls endet dieser Band mit einem schönen Cliffhanger, bei dem einem nichts anderes übrig bleibt, als den nächsten Band zu bestellen. Ich bin gespannt, wie sich Pali und Lorn aus der brenzlichen Situation retten werden.
Fazit: vier Sterne

1 Ping

  1. Arunya-Verlag » „Der zweite Band begeistert wie der erste“

    […] dem Portal DEUTSCHE SCIENCE FICTION ist eine Rezension zu DER BRENNENDE RABE, dem zweiten Band unserer O.R.I.O.N. Space Opera, […]

Kommentare sind deaktiviert.