«

»

Rezension: „OMNI“ von Andreas Brandhorst

In dieser Geschichte geht es um die Frage, was wichtiger ist: Das Leben vieler oder das einer einzelnen Person. Und da diese Frage nicht neu ist, ahnt man schon sehr früh, wohin die Reise führt.

Forrester lebt mit seiner Tochter Zinnober auf einem Planeten weitab von allem bis ihn eines Tages die Vergangenheit einholt. Er soll für seinen früheren Arbeitgeber, die Agentur, einen 10000jährigen Menschen namens Aurelius entführen. Es geht mal wieder um Macht. Benedict, das Oberhaupt dieser Agentur, hat viel und will noch viel mehr. Er will sich mit den OMNI angelegen. Die OMNI sind ein Zusammenschluss von Superzivilisationen, der die Macht über die Michstraße hat. Die Menschen sollen endlich dazu gehören und da trifft es sich gut, dass er eine entsprechend starke Waffe in seinen Besitz bringen konnte, das Artefakt. Mit dem kann er den Omni drohen. Auch wenn bei seinen Aktionen Menschen sterben, ist das für ihn nur Nebensache. Benedict verkörpert all das Böse und Schlechte im Menschen in geballter Form. Man kann sich kaum vorstellen, dass jemand wirklich so wie er handeln würde. Forrester soll ihm dabei gegen seinen Willen helfen und er macht sich auf den Weg, um Aurelius zu treffen. Vielleicht muß er ihn nicht entführen und kann eventuell sogar helfen. Mit 10000 Jahren Lebenserfahrung und der Technik der Omni in der Hand, kann man doch bestimmt so einiges bewerkstelligen. Auf dem Weg zum Treffen wird jedoch Forresters Tochter Zinnober entführt. Jetzt muß er sich entscheiden: Hilft er, die drohende Gefahr, die vom Artefakt ausgeht, zu bekämpfen oder hilft er seiner Tochter?

Wir erleben wie er sich, natürlich, für seine Tochter entscheidet und Aurelius schließlich doch von Benedict gefangen wird. Unfreiwillig weckt Aurelius das Artefakt und die Zerstörung beginnt.

Es ist schwer verständlich, warum Aurelius und der alte Mentor von Forrester kein Verständnis für Forresters Angst um seine Tochter haben. Auch hier sind die Handlungsmotive nicht immer ganz nachvollziehbar. Trotzdem ist die Geschichte nett zu lesen. Es gibt viele Aliens, intelligente Raumschiffe, noch fortschrittlichere Wesen, eine Superzivilisation. Der Roman ist ein nettes Weltraumabenteuer.