«

»

Rezension: „Vektor“ von Jo Koren

Dr. Alpha Novak ist Ärztin auf der Raumstation Eris TKS, die sich auf einer Umlaufbahn um den Mars befindet. Das Leben dort ist sehr beengt. Viel Platz und Ablenkung vom täglichen Geschäft gibt es nicht. Aber sie hat sich für fünf Jahre verpflichtet, hier unter nicht ganz idealen Bedingungen zu arbeiten.

Sie ist eine engagierte Ärztin, die nicht abgestumpft ist, denn sie möchte helfen. Auch dem Patienten, der mit einem defekten Herzimplantat in ihre Praxis kommt. Ein altes Modell, doch die Software kann repariert werden und dem Patienten geht es wieder gut. Trotzdem sollte das Implantat bald ausgewechselt werden. Als sie ihn in seiner Unterkunft aufsucht und ihn in die Klinik bittet, scheint er aber sehr verwirrt zu sein. Er spricht in seiner Muttersprache. Scheint zu träumen. Ein weiterer Check, auch des Hirnimplantates, wirft einige Fragen auf. Denn ebenfalls dieses scheint defekt zu sein.

So gut wie alle Menschen haben zu der Zeit, in der die Geschichte spielt, Hirnimplantate zur Leistungssteigerung. Immer mehr Fälle von Gedächnisausfällen treten auf. Und dann spielt die Raumstation verrückt. Es gibt Probleme mit der Gravitation und zu alledem wird auch noch der Cheftechniker ermordet aufgefunden. Nebenbei erfährt man, warum Alpha auf der Station ist und was es mit ihrem Gehilfen Kit, einem Schimpansen, auf sich hat, der ebenfalls ein Hirnimplantat zur Intelligenzsteigerung besitzt. Während sich die Ärztin auf die Suche nach dem Problem macht, erfahren wir viel über Hirnforschung.

Die Geschichte verpackt sehr gut, wohin sich diese Forschung entwickeln kann und sie befasst sich außerdem mit den heiklen ethischen Fragen. Was passiert mit den intelligenteren Menschenaffen, die zu Testzwecken Hirnimplantat bekamen? In der Story bekommen diese eigene Rechte zugesprochen und können sogar einen Beruf ergreifen. Trotzdem finde ich es unglaubwürdig, dass es die ganze Zeit keine Viren in der Software der Hirnimplantate gab. Es gibt immer Menschen, die hier mit einem Eingriff eine Möglichkeit zur Manipulation von Menschen ausnutzen würden oder es einfach nur tun, weil sie es können. Ein spontanes, natürliches Auftreten eines solchen Virus ist da eher fragwürdig.

Störend für den Lesefluss waren die zum Teil sehr kurzen Kapitel. Besser wären hier vielleicht Abschnitte gewesen, um große Brüche zu vermeiden.

(Anm. d. Red.: Wir haben bereits eine Rezension zu diesem Buch veröffentlicht, aber diese hier hat einen anderen Blickwinkel auf das Buch, das mittlerweile auch für den DSFP nominiert wurde)

Infos beim Verlag

1 Ping

  1. Interview mit Jo Koren | Deutsche Science Fiction

    […] gibt es eine und noch eine Rezension zum […]

Kommentare sind deaktiviert.