«

»

Rezension: Heliosphere 2265 1 „Das dunkle Fragment“ von Andreas Suchanek

Der erste Band der Buchserie Heliosphere 2265 mit dem Titel „Dunkle Fragmente“ besteht aus den 4 Teilen, die auch als eBooks einzeln publiziert wurden.
Sicherlich ist vieles nicht neu in dieser Geschichte: Eine neu zusammengestellte Crew muß sich kennenlernen, Hindernisse überwinden und lernen zusammenzuarbeiten. Es gibt Schlachten im Weltall und es wird nach Artefakten gejagt. Über viele Seiten lernen wir mehr von dieser Welt kennen. Wir erfahren nach und nach mehr über die Charaktere und den Antagonisten in der Geschichte. Wobei es schwer zu glauben ist, dass er alleine alles über so lange Zeit planen konnte. Aber dafür gibt es ja die nächsten Bände, die dann hoffentlich eine Erklärung dafür liefern.

Im Jahr 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Er muß sich und seiner Crew beweisen, dass er auf den Kommando-Sessel gehört. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion auf eine Bergungsmission eines verschwundenen Schiffes geschickt und stößt dabei auf ein Artefakt, das für den Tod der Crew dieses Schiffes und der Bevölkerung eines ganzen Planeten verantwortlich ist. Das Schiff und der Planet befinden sich im Grenzgebiet zu den Parliden, dem Menschen feindlich gesinnte Aliens. Diese wollen das Artefakt zerstören. Es entbrennt eine heiße Schlacht und die Parliden-Schiffe werden vernichtet. Ist das der Beginn eines neuen Krieges? Im Laufe der Handlung werden noch mehr Fragen aufgeworfen. Ein unbekanntes Alien hat anscheinend Besitz von einem Crewmitglied ergriffen. Was sind dessen Motive. Auch bei den Parliden gibt es ein großes Geheimnis: ihr Aussehen. Und was hat es mit den „Niederen“ auf sich. Einiges davon klärt sich in diesem Band, anderes hoffentlich in den Folgenden. Außerdem gibt es auch ein Kräftemessen in der Admiralität. Politische Intrigen bis hin zum einem großen Putsch spitzen auch die Lage auf der Erde zu. Admiral Michalew ist der menschliche Antagonist, der anscheinend alle Fäden in den Händen hält.
Es gibt viele Rätsel und offene Fragen. Am Anfang dieses Abenteuers stehen das Universum und die Umstände und Konflikte im Zentrum der Erzählung. Nur langsam lernen wir die Mitglieder der Crew kennen, ihre Probleme und Sorgen. Die Geschichte wird recht flott erzählt. Es gibt keine ausschweifenden Detailbeschreibungen, was das Lesen sehr angenehm macht.

Heliosphere 2265 wurde in den Jahren 2013, 2014 und 2015 für den Deutschen Phantastik Preis als „Beste Serie“ nominiert. Das Hardcover „Fraktal-Zyklus 1“, erschien 2016.

Unterhaltung:

Anspruch:

Originalität: