«

»

Nydenion – Krieg der Kolonien

Nydenion - Krieg der Kolonien (Bild: Nydenion/Magna Mana FX)Im deutschen SF-Film „Nydenion – Krieg der Kolonien“ liegen 57 Jahre interstellaren Weltraumkrieges hinter uns. Das Ergebnis der Schlacht: Milliarden Tote auf beiden Seiten und keine Lösung in Sicht. Nur gut, dass die müden Kriegsparteien sich endlich auf Friedensverhandlungen einigen können.

Die Story beginnt, als der zynische, desillusionierte Ich-arbeite-nur-für-Geld-Captain Rick Walker (der Regisseur: Jack Moik) die geheimnisvolle Diplomatin Cynthia Perkins (Anette Schmiedel) zu einem wichtigen Meeting eskortieren soll. Das ist leichter gesagt als getan, denn auch die eigenen Leute stellen sich ihnen in den Weg… Es wird geflogen, gejagt, geschossen, getroffen, abgestürzt und explodiert, dass es eine wahre Freude ist. Und Cpt. Walker muss sich sputen, als Cynthia enthüllt, dass eine nukleare Bombe die Friedensverhandlungen sabotieren soll…

Nydenion - Krieg der Kolonien (Bild: Nydenion/Magna Mana FX)Fan-Filme haben nicht immer einen guten Ruf: Dürftige Storys plus hölzerne Darsteller, notdürftig von mit billigen und dennoch spärlichen Effekten zusammengeklebt, können meist nur Fans begeistern – und oft nicht mal die. Vergessen Sie solche Vorurteile, wenn Sie sich „Nydenion“ ansehen: Diese deutsche Low-Budget-Produktion steckt nämlich locker jede B-Space-Opera der letzten 30 Jahre in die Tasche.

Zugegeben, Drehbuch und Dialoge haben hier und da klitzekleine Schwächen. Egal. Denn was bei „Nydenion“ eine Handvoll von SF-Fans, Laiendarstellern und Modellbauern in vielen Jahren (siehe Interview) mühsamster und eigenfinanzierter Kleinarbeit in einer Halle im hessischen Niederweimar geleistet haben, das nötigt garantiert jedem kundigen Zuschauer den allergrößten Respekt ab. Schon die vielen Modelle (Landschaften, Raumstationen, Sternenzerstörer, Jagdflieger, Panzer, Walker…) machen diesen Weltraum-Reißer für jeden Fan zu einem wahren Augenschmaus.

Nydenion - Krieg der Kolonien (Bild: Nydenion/Magna Mana FX)Das ist keiner dieser nervtötenden Lowbudget-Streifen, die aus Ersparnisgründen 95 Prozent der Zeit im Wald spielen: Hier wird WELTRAUMABENTEUER noch mit Großbuchstaben geschrieben. Nydenion ist an keiner Stelle langweilig und macht, was ihm an Geld fehlt, mit Einfallsreichtum mit Engagement wett. Respekt!

Natürlich kann diese deutsche SF-Produktion ihre Produktionsbedingungen nicht verleugnen. Dennoch ist der effektreiche Leckerbissen ein Geheimtipp, liebevoll gemacht von Science-Fiction-Fans für Science-Fiction-Fans – und seit Oktober auf DVD und Blu-ray im Verleih, seit 7.11. im Verkauf zu haben.

Mehr Infos im Interview mit Nydenion-Regisseur Jack Moik. Die Website nydenion.info informiert über den Film und hat unter anderem eine Galerie und Wallpaper. Auf YouTube gibt einen offiziellen Nydenion-Channel mit vielen Clips zu Hintergrundinformationen, Making-of und so weiter – lohnt sich! Bei Amazon und anderen gibts DVD und Blu-ray, auch in Verleihvideotheken ist der Streifen zu haben.

1 Ping

  1. Interview mit Nydenion-Regisseur Jack Moik | Deutsche Science Fiction

    […] fragte den aus Marburg stammenden Jack Moik zu seinem abendfüllenden Spielfilm „Nydenion – Krieg der Kolonien“, der am 7.11. auf DVD und Blu-ray erschienen […]

Kommentare sind deaktiviert.