Schlagwort-Archiv: Atlantis-Verlag

Rezension: „Walpar Tonnraffir und die Ursuppe mit extra Chili“ von Uwe Post

Man muss ihn mögen, den Walpar Tonnraffir. Und den Post natürlich auch.
Wie schafft man es, so viel Unfug zwischen zwei Buchdeckel zu pressen? Ich kann das nicht. Da stimmt jeder Satz. In jedem einzelnen Absatz sitzt der Schalk. Manchmal urkomisch, manchmal zwingt es den Leser nur zu einem müden Grinsen. Aber, wie schafft man es 189 Seiten lang solche Satzkonstruktionen von Unfug hinzubekomen?
Hut ab, Uwe. Das hat meines Erachtens nur einer vor dir geschafft, und das war Douglas Adams.

Das Buch wird die Leserschaft spalten, das ist mal sicher. Da wird es auf der einen Seite die Fraktion derer geben, die es, wie ich, in den Himmel oben. Auf der anderen Seite wird es die Fraktion geben, die damit absolut nichts anfangen kann. In der Mitte, das wage ich vorherzusagen, wird sich kaum jemand bewegen.

Ach ja, da ist ja noch was: Die Handlung.
Die ist abstrus.
Unser Held Walpar (benannt nach einer Nebenfigur aus der 30. Staffel von Games of Thrones (oder so ähnlich, ich hab jetzt nicht nachgeschlagen, ob es die 30. war)) trifft einen Außerirdischen. Letzterer soll seine Gene der Ursuppe eines Planeten spenden, damit dort in Millionen von Jahren Leben entstehen kann. Allerdings soll der Spendervorgang so ablaufen, wie in dem Alienfilm Prometheus ganz am Anfang dargestellt. – Nun, der Außerirdische hat was dagegen und Walpar hilft ihm. Mit im Team ist da noch die Ex-Schwiegermutter von Walpar und dann wird alles so verworren, dass ich die Handlung nicht mehr wiedergeben kann. Aber das war auch beim Anhalter so. Und darauf komt es mir in diesem vorliegenden Fall auch gar nicht an.
Hier bekommt jeder sein Fett weg und das stellenweise so subtil, dass man genau hinschauen muss.
Also, Hut ab vor der Leistung!

Unterhaltung:

Anspruch:

Originalität:

Neu: „Tentakelkaiser“ von Dirk van den Boom

Soeben ist der achte Band von Dirk van den Booms Tentakel-Zyklus erschienen, oder besser gesagt: der mittlere Band der dritten Trilogie.

Die gescheiterte Reise einer terranischen Arche, die Transformation der Tentakelbesatzer auf der Erde in hirnlose Zombies und ein Versuch, das Tentakelreich aus der Knechtschaft der »Sänger« zu befreien – die Erfolgsgeschichte der räuberischen Aliens scheint sich dem Ende zuzuneigen.
Doch die Menschen auf Terra sind uneins und verräterisch, die Reise der Arche steuert einer Katastrophe entgegen und der Kampf gegen die Sänger wird plötzlich zum Nebenkriegsschauplatz.
Ein uraltes Raumschiff aus ferner Vergangenheit eröffnet neue Möglichkeiten. Die Crew der Arche steht vor einer grundsätzlichen Entscheidung. Und ein Mensch in Tentakelgestalt muss entscheiden, ob er den Tod oder die Veränderung bringen will.

Das Buch ist bereits überall zu haben.

Weitere Infos beim Verlag

Neu: „Vektor“ von Jo Koren

Im Atlantis-Verlag ist soeben der erste Roman von Jo Koren erschienen: „Vektor“.

Alpha Novak ist Ärztin für invasive Kybernetik. Nachdem sie ihre Zulassung auf der Erde verloren hat, flickt sie nun, auf der Raumstation Eris TKS, Prothesen und Implantate von Arbeitern aus dem Asteroidenbergbau zusammen. Zur Seite steht ihr der Bonobo Kit, der dank seines Hirnimplantats mit Menschen kommunizieren kann.

Eines Tages begegnet ihr ein Patient mit einer eigentümlichen Fehlfunktion von Herzschrittmacher und Gehirnimplantat. Der Grund dafür: das erste Computervirus, das menschliche Implantate befällt. Dr. Novak versucht zunächst vergeblich, den Leiter der Raumstationsklinik von der Existenz des Virus zu überzeugen. Erst als ein Pfleger der Klinik infiziert wird, sieht der leitende Arzt Handlungsbedarf und fährt das Computersystem der Klinik herunter.

Etwa zur gleichen Zeit gibt es einen plötzlichen Anstieg der künstlichen Schwerkraft der Raumstation. Wenig später wird der Chefingenieur tot aufgefunden. Novak findet in der Zwischenzeit heraus, dass außer dem Ursprungspatienten weitere Personen ein Risiko tragen, durch das mittlerweile deaktivierte Computersystem infiziert worden zu sein: unter anderem sie selbst …

Das Buch erscheint als E-Book, Paperback und Hardcover (nur im Verlagsshop).

Weitere Infos beim Verlag

Neu bei Atlantis: van den Boom, Burban, Falke, Hiltrop, Kay

Der Atlantis-Verlag hat im Juni einen ganzen Stapel Neuerscheinungen anzubieten:

„Der Terraformer 2“ ist die Fortsetzung des gleichnamigen Erstwerks von Matthias Falke.

Ragna und Roderick genießen mit ihren Kindern den Frieden auf Hroisengart. Olaf wurde verbannt und büßt seine Strafe auf dem fernen, unwirtlich Minenplaneten Hryfir ab. Der alte Orluffson hält schützend die Hand über die junge Erzweltenfamilie. Aber als der Patron stirbt, meldet Olaf seine Ansprüche an.

Auf dem terraformten Planeten erntet Anders McCoy die Früchte seiner Arbeit. Die Welt ist begrünt. Riesige Tierherden ziehen über die Prärien. Das Abenteuer auf den Erzwelten scheint nur eine romantische Episode gewesen zu sein. Doch dann landet eine Fähre mit dem Wappen einer alten Dynastie und seine Verstrickung in die undurchschaubaren Händel der traditionsbewussten und stolzen Kultur holt ihn wieder ein.

Gleich drei neue Serien startet der Verlag. Die erste, geschrieben von Achim Hiltrop, dreht sich einmal mehr um Clou Gallagher:

Söldner, Schmuggler, Abenteurer – Clou Gallagher könnte mit all diesen Bezeichnungen gut leben. Als Kriegsverbrecher und Hochverräter abgestempelt zu werden, ist allerdings etwas, das der selbständige Raumpilot und sein intelligentes Schiff Trigger nicht auf sich sitzen lassen können. Zusammen mit ihrer hartnäckigen Verfolgerin, der attraktiven Admiralin Tonya Delanne, decken sie eine ungeheuerliche Verschwörung auf. Ihre Recherchen entfesseln einen Sturm, welcher die Grundpfeiler der Monarchie des Planeten Kerian zu erschüttern droht …

Fröhliche Lasersalven verschießen Raumschiffe sicher auch in Band 10 der Military-SF-Reihe „Der Ruul-Konflikt“ von Stefan Burban: „Die Spitze des Speers“

Die Schlacht um Serena ist beendet. Beide Seiten haben große Verluste erlitten und sind noch dabei, ihre Wunden zu lecken, als das Terranische Konglomerat in seinen Grundfesten erschüttert wird.
An der Besatzung eines Horchpostens nahe der RIZ wird ein Massaker verübt. Doch offenbar sind nicht die Ruul die Drahtzieher hinter dem Angriff. Alles deutet auf eine Verwicklung der ROCKETS in das Blutbad.
Plötzlich stehen alle Mitglieder der Spezialeinheit unter Generalverdacht. War es lediglich die Tat weniger Abtrünniger? Oder steckt eine großangelegte Verschwörung dahinter?
Fragen, die geklärt werden müssen, bevor man eine Fortführung des Krieges gegen die Ruul ins Auge fassen kann. Rachel Kepshaw von der Abteilung für Innere Sicherheit des MAD nimmt sich der Aufgabe an, die Schuldigen ausfindig zu machen. Doch ihr läuft die Zeit davon. Die Hintermänner des Angriffs verfolgen nämlich ehrgeizige Pläne – und der Countdown für ihren nächsten Schlag ist bereits angelaufen …

Auch Dirk van den Booms „Kaiserkrieger“ sind weiterhin in der Vergangenheit unterwegs, aktuell in „Brennende Tempel“ (Band 10).

Der Siegeszug der neuen Eroberer aus Teotihuacán scheint unaufhaltsam. Doch unter den Maya, die lediglich ein Imperium gegen das andere austauschen, regt sich Widerstand. Alte Gewissheiten haben ihre Gültigkeit verloren und neue Allianzen bilden sich. Hoffnung keimt, wo niemand sie erwartet hätte; aus der Niederlage erwächst oft eine neue Stärke. Doch ein Pfad der Vernichtung zieht sich durch das Land der Maya und es brennen nicht nur die Tempel.

Derweil wird man in Rom mit der Perspektive einer weitaus größeren Bedrohung konfrontiert, als beunruhigende Nachrichten aus dem Osten eintreffen. Und was in Mittelamerika passiert, bekommt für die Kaiserkrieger aller Nationen eine globale Perspektive.

Und schließlich beschert uns der fleißige Dirk van den Boom gleich zwei neue Serien:

Die neue SF-Serie „Die Scareman-Saga“ ist gestartet. Die Romane erscheinen als Paperback und eBook, sie werden größtenteils von Dirk van den Boom verfasst, aber auch Sylke Brandt wird an der Serie beteiligt sein.

„Die Scareman-Saga“ erzählt die Geschichte des tödlich erkrankten Infanterie-Sergeanten Jonathan Savcovic, der seinen Körper im Orbit um den Planeten Akkar im ewigen Tiefschlaf bettet, um immer dann aufzuwachen, wenn sich ein Eingreifen als erforderlich erweist. Doch Savcovic erwartet nicht, dass seine jahrhundertelange Wacht Herausforderungen bereithält, mit denen niemand hat rechnen können – und die irgendwann seinen Auftrag ganz grundsätzlich in Frage stellen könnten…

Und schließlich ist die Superhelden-Serie „Die Beschützer“ gestartet, erdacht und geschrieben von Martin Kay und Dirk van den Boom:

Deutschland braucht Superhelden!
Zumindest, wenn es nach der Ansicht Konrad Berghoffs geht. Der Inhaber zweier Biotech-Firmen erforscht seit Jahren die Möglichkeiten übernatürlicher Fähigkeiten beim Menschen. Als die selbst ernannte Rächerin Sin Claire über die Dächer Frankfurts fliegt und Raubüberfälle ebenso vereitelt, wie sie Menschen in Not rettet, wittert der Industrielle eine echte Chance, seinen Traum eines Superheldenteams umzusetzen. Er beauftragt den Ermittler Kevin Burscheid, Sin Claire und weitere Begabte für seine Sache zu gewinnen. Doch die vermeintlichen Helden fügen sich nur widerwillig in ihre Rollen. Erst als ein Schurke mit unglaublichen Kräften Frankfurt unsicher macht und Menschenleben in Gefahr sind, kommt es zum Team-up.
Die Beschützer sind da!

Näheres zu Preisen, Bezug, Erscheinungsweise und Abo-Möglichkeiten findet ihr unter atlantisverlag.wordpress.com.

Neu: Frank Haubold, „Das Licht von Duino“

Bei Atlantis ist jetzt der abschließende Band der Götterdämmerung-Saga von Frank W. Haubold erschienen. „Das Licht von Duino“ bietet spannende Unterhaltung im Grauen Land, wo man neben vielen anderen auch so illustre Gestalten wie den Dichter Rilke oder einen „Mr. Morrison“ wiedertrifft … Wir haben Frank Haubold einige Fragen zu ihm und seinem Werk gestellt:

Weiterlesen »

Interview mit Uwe Post

Unser Chefredax hat ein neues Buch veröffentlicht: „Sterne in Asche“. Moment mal … mehrere Sterne? Zu Sternenstaub zermahlen? Grund genug,  da mal nachzuhaken, bevor es unsere Sonne auch noch erwischt …

Weiterlesen »

Neu: H. D. Klein, „Drake“

Dank der professionellen Pressemitteilungen von Guido Latz brauchen wir uns gar keine große Mühe zu geben, um Neuerscheinungen des Atlantis-Verlages zu melden – einfach Copy & Paste Funktion nutzen. Und genau so habe ich es auch gemacht 😉

Weiterlesen »

Neu: Vince – Rettungskreuzer Ikarus 50

Wie bei jedem schönen Jubiläum möchten auch wir zunächst einmal gratulieren: den Machern, dem Verleger und insbesondere Dirk van den Boom, dessen Gehirnwindungen diese SF-Serie einst entsprungen ist. Und natürlich hat Herr van den Boom es sich nicht nehmen lassen, diesen Jubiläumsband selbst zu schreiben … Weiterlesen »

Erschienen: „Gallaghers Mission“ von Achim Hiltrop

Im Atlantis Verlag ist „Gallaghers Mission“ von Achim Hiltrop erschienen. Das Buch enthält die vormals bei Atlantis erschienenen Paperbacks „Gallaghers Sturm“, „Gallaghers Schlacht“ und Gallaghers Sieg“. „Gallaghers Mission“, mit einem Titelbild von Tony Andreas Rudolph und ist als Hardcover (460 Seiten, 19,90 EUR) direkt beim Verlag erhältlich, sowie als eBook (8,90 EUR) bei beam, Weltbild, buch.de und auf vielen weiteren Plattformen.
Weiterlesen »