Schlagwort-Archiv: Bücher

Sorge dich nicht, beame!

Sorge Dich nicht, beame!Sorge dich nicht, beame! – Besser leben mit Star Wars und Star Trek – das ist der Titel eines Sachbuchs von Christian Humberg und Andreas Bottlinger, erschienen bei Cross Cult.

Wie ein typisches Ich-krieg-nichts-auf-die-Reihe-„Ratgeberbuch“ gestaltet, beantwortet es dem modernen Sinnsuchenden mit viel Humor all die drängenden Fragen des Lebens, des Universums und natürlich des ganzen Rests – mit galaktisch klugen Ratschlägen sowie plastischen Beispielen aus (vor allem) Science-Fiction-TV-Serien. Wer Yoda & Spock hat, braucht keinen Guru – und 800 Folgen Star Trek ersetzen bekanntlich das Studium von Theologie, Physik und Psychologie …

Auf der Mainzer Rhein Zeitung ist dazu soeben ein Interview erschienen, in dem Christian Humberg mehr über das Buch erzählt, auch gibt es ein Interview mit Andreas Bottlinger im Deutschlandfunk sowie erste Kritiken auf trekzone.de, gedankenzirkus.de, Nerdpunk.de und phantastiknews.de.

 

Der SF-Kurzgeschichten-Jahresrückblick

Uwe Post, Chefredakteur von dsf und mehrfach ausgezeichneter SF-Autor, hat die meisten 2012 erschienenen Kurzgeschichten gelesen und fasst seine Erkenntnisse zusammen.

Wie in jedem Jahr erschien 2012 eine schier unüberschaubere Anzahl Science-Fiction-Kurzgeschichen. Beinahe historisch kann man allerdings die Tatsache nennen, dass der Wurdack-Verlag diesmal die sonst übliche (und beliebte) Anthologie ausfallen ließ. Dafür holte der bis vor einem Jahr fast unbekannte Begedia-Verlag den Deutschen Phantastik-Preis mit einer SF-Story der Österreicherin Nina Horvath. Die deutsche SF-Szene ist auch im Hinblick auf Kurzgeschichten lebendig und dynamisch – Grund genug für einen ausführlichen Jahresrückblick.
Weiterlesen »

Das Ende ist nah – was soll man vorher noch lesen?

Am 21. Dezember 2012 endet der Kalender der Maya. Für dieses Datum haben die Maya das Ende Welt prophezeit. Eine einzigartige Konstellation am Himmel läutet das Ende der Menschheit und des restlichen Universums ein. Wissenschaftler in aller Welt warnen von katastrophalen Auswirkungen, denn 2012 ist auch sonst ein außergewöhnliches Jahr, wie nicht nur die Häufung von Unwetterphänomenen beweist. Aber haben die Wissenschaftler auch recht? Am besten, wir warten einfach ab, ob am 22. Dezember der Wecker klingelt – denn dann hat man sich warscheinlich im Datum geirrt und der Weltuntergang findet an einem anderen Datum statt.
…soweit „die Boulevard-Medien“. Lesenswert dazu dieser Beitrag auf scienceblogs.de

Was aber soll man lesen, wenn draußen die Welt untergeht. Oder wahrscheinlicher noch: Wenn sie eben nicht untergeht – was fängt man dann an mit all der Zeit? Die literarische Letztberatung rät ausdrücklich zu gepflegter Unterhaltung – hier meine Tipps in eigener Sache zu den gruseligen, spannenden, nervenzerfetzenden und schrägen Genre-Bücher von EVOLVER BOOKS. Die gibt es seit kurzem auch in allen gängigen eBook-Formaten – weil ich sie nämlich persönlich alle e-umgesetzt habe. (Ächz.) Es gibt sie daher ohne DRM in allen namhaften Formaten und in allen wichtigen Shops.

Scott Bradley (E-Book)Stolpern lebende Tote durch die Straßen, dann ist das Ende nah – oder es handelt sich bloß um Außerirdische, deren Kalender präzise an unserem 21. Dezember den Invasionstermin anzeigen. Dagegen hilft: „Scott Bradley: Blondinen, Blobs & Blaster-Schüsse“ von mir selbst. Der siebzehnschrötige Haudrauf-Söldner Bradley hat zwar sein Diplomatiestudium direkt nach der Einschreibung abgebrochen, aber alle nötigen Waffenscheinegemacht. Und so eliminiert er je nach Tageslaune und Auftraggeber mal Rebellen, mal Regimes. In 18 Missionen kämpft der abgebrühte Weltraum-Haudegen unter anderem gegen glitschige Schleimgeschöpfe, glühende Todesmeteoriten, tödliche Aufzugsmusik sowie diverse Mutanten, Imperatoren und Kampflesben. Gehört auf jeden Bordcomputer der Galaxis. Und eine vom galaktischen Geheimdienst erst jetzt freigegebene Bonus-Mission gibt’s dazu – ebenso wie ein ganz neues Cover. Mehr Info auf: scottbradley.de

The Nazi Island MysteryIm explosiven SF-Pulp-Krimi „The Nazi Island Mystery“ von r.evolver schlägt der MI6 Alarm: Verrückte Wissenschaftler basteln im Vierten Reich (das Europa der Zukunft) an gefährlichen Klon-Experimenten – und schrecken vor nichts zurück. Nur Superagentin Kay Blanchard mit ihrer Vorliebe für Sex, Drogen und lautloses Töten kann die Verschwörer aufhalten. Der Thriller-Trash mit Werwolf-Aliens und Russ-Meyer-Bräuten gehört zu den Büchern, nach deren Lektüre jeder nur eines sagen kann: „Sowas habe ich noch nie gelesen.“ In der elektronischen Ausgabe mit Bonus-Interview.

SUPER PULP Nr. 1Mit der Heftchen-Reihe „SUPER PULP“ haben die Herausgeber Dr. Trash und r.evolver vor dem endgültigen Ende von Allem einen totgeglaubten Untoten reanimiert: den Groschenroman in Heftform. Den bietet EVOLVER BOOKS jetzt auch als günstiges „eHeftl“, bleibt aber der Pulp-Tradition treu: Jede SUPER PULP Ausgabe serviert drei unterhaltsame Stories, dazu einen Sachbeitrag aus kundiger Feder, der sich wie die Kurzgeschichten den Genres Pulp, Thriller, Horror und Science Fiction widmet. Und weil wir von Groschenheften reden, gibt’s den ersten Band für weniger als einen Euro. Inklusive Bonus-Interviews und einem Artikel von Martin Compart über den feinen Unterschied zwischen Pulp-Fiction, Trash und „Schund“. (Ausgabe 1 für kaum der Rede werte € 0,99, die Nummer 2 für pulpige € 1,49)

Hier übrigens „die letzte Lesung“ als Video mit Auszügen aus PERRY RHODAN, SUPER PULP und anderen:

Drachen! Drachen!

Blitz-Verlag: Drachen! Drachen!

Mit „Drachen! Drachen“ erscheint voraussichtlich am 18. April im Blitz-Verlag ein ziemlich ungewöhnlicher Reader. Er versammelt 23 Stories von äußerst unterschiedlichen Autoren und Autorinnen, die von Märchen über Horror und Sci-Fi bis zum Psychothriller (und vieles mehr) zahlreiche Genres beackern. Und die sich immer um „Drachen“ drehen. Grund genug, Initiator und Mit-Herausgeber Frank G. Gerigk zu fragen, wie es dazu kam.

Andreas: Warum gerade Drachen?

Frank: Drachen sind ein Teil der menschlichen Kultur. Sie repräsentieren wie kein anderes Medium die Naturgewalten, das Böse, das Übernatürliche. Letztlich sind Drachen die dramatische Personifizierung aller unserer Ängste.

Und sie spucken Feuer…

In den üblichen Genres, vor allem Fantasy, sind die Rollen der Drachen ziemlich klischeeartig verteilt und die Drachen kaum mehr als Stichwortgeber. Damit werden sie aber unglaublich unterschätzt. Das Thema Drachen ist immer noch brisant und begegnet uns täglich. Die ursprüngliche Bedeutung – eben als Personifizierung der Urängste – bleibt hinter Plüsch und Kinderspielen verborgen. Ich wollte das ein klein wenig geradebiegen. Weiterlesen »

Neuer Onlinebookstore: Aeclypticq.de

Kürzlich flatterte eine E-Mail in mein Postfach von einem neuen Online-Anbieter für fantastische Literatur: Aeclypticq. Ich denke nicht, dass wir jetzt der Schleichwerbung bezichtigt werden nur weil wir eine Info weitergeben die für alle Fans interessant sein könnte. Nun denn, macht euch selbst ein Bild und schaut einfach mal hier vorbei …