«

»

RPC 2016

Erik Schreiber schickt jeden Monat unermüdlich seinen allseits bekannten Bücherbrief durch die Runde. Wir übernehmen hier dankenderweise seinen Artikel zur Role Play Convention in Köln. Abschließend folgen noch die Nominierungen zum diesjährigen Rollenspielpreis.

 

Die Messe RPC Role Play Convention Köln ist Europas größte Veranstaltung für Rollenspiele. Mehr als 250 nationale und internationale Aussteller präsentierten auf der Role Play Convention sämtliche Stilrichtungen der Phantastik, wie Fantasy, Science Fiction oder Horror über alle Bereiche von Spielen hinweg. Die Zusammenkunft aller Spieler, Nutzer und Anbieter, Clans und Fangruppen stellte eine grosse Möglichkeit des Austausches für alle Beteiligten dar.

Zudem feierte die RPC ihr mittlerweile zehnjähriges Bestehen. Ein Hoch auf das Geburtstagskind.

Vor mehr als zehn Jahren, so erzählt man sich, lag Andre Kuschel im Urlaub in der Sonne, als ihm plötzlich eine Idee kam, eine eigene Fantasy-Messe zu organisieren. Selbst Fan der Phantastik fand er immer mehr Gefallen an der Idee, das er zurück in der Heimat sich daran machte, diese zu organisieren. Der erhoffte Erfolg übertraf alles und überrollte den Veranstalter. Die erste Veranstaltung fand 2007 in der Stadt Münster statt, es kamen 12.000 Besucher.  Ein Jahr später besuchten 23.500 Menschen die Convention fast doppelt so viele, womit die RPC zur größten ihrer Art in Europa aufstieg. Und auch in ihrem zehnten Jahr, mittlerweile in Köln-Deutz wurden am Wochenende wieder mehrere Zehntausende Besucher erwartet.

2008 besuchten 23.500 Menschen die Messe, damit wurde sie zur größten ihrer Art in Europa. Aufgrund des starken Zuspruchs wurde ab dem Jahr 2009 die Messe in Köln veranstaltet und jährlich kommen über 25.000 Besucher in die Messehallen und das dazugehörige Aussengelände.

Am Samstag den 28. Mai (10 – 20 Uhr) und  Sonntag den 29. Mai (10 – 18 Uhr) verwandelte die Role Play Convention den Messestandort Köln in einen Schmelztiegel für Phantastik-Begeisterte und Rollenspieler. Mit bis zu 20.000 Besuchern ist die RPC in den Messehallen 10.1 und 10.2 sowie auf einem großen Außengelände (ca. 30.000 m²) der Welt größtes Genrespektakel. Mehr als 250 Aussteller, Autoren, Filmschaffende Freizeitkünstler, Spieler, Mittelaltermarkt und Konzerte verwandelten Köln, in eine eigene Welt. Lesungen, Workshops und Kostümwettbewerb rundeten das vielfältige Programm ab. Auf der RPC können die Besucher Neuheiten der Spieleverlage und Softwareschmieden testen. Neuheiten der Softwareschmieden und Spieleentwickler und -verlage in Sachen Computerspiele (immer mehr), Rollenspiele (immer wieder) und Brettspiele (immer noch) werden hier präsentiert und in Spielerunden angeboten. Auf diese Weise macht es Spaß, in die Welt der Spiele einzutauchen. Kostenlos und für den Spaß des Augenblicks findet man sicher bald sein neues Lieblingsspiel. Da die Convention gleichzeitig eine Verkaufsmesse ist, kann man dieses Spiel auch gleich mit nach Hause nehmen. Die Fantasy-Szene begreift sich selbst als Gemeinschaft, weshalb bei der RPC nicht nur das Stöbern nach Neuheiten, das Kennenlernen der Stars oder das Sehen- und Gesehen-werden im Vordergrund stehen, sondern auch das Wiedersehen mit alten Bekannten und Freunden.

Wenn man sich aussen und innen so umsah, könnte man der Meinung sein, die Hälfte der Anwesenden Veranstalter und ein Grossteil der Besucher laufen in Kostümen herum, manche tragen diese nicht nur, sondern etwa bei den Steampunkern, zählen sie zur eigenen Lebensart. Nicht nur die Veranstalter, sondern gerade die Besucher, die in Kostümen erscheinen sind willkommen. Auf diese Weise treten Mittelalter und Neuzeit, Science Fiction und Fantasy gegeneinander an und jeder respektiert den anderen, egal welche Stilrichtung er repräsentiert. Wenn ein Space Marines von Warhammer 40.000 auf einen Wookie von Star Wars trifft, begegnen sie sich auf Augenhöhe und blicken schon mal auf einen verrückten Hutmacher aus Alice im Wunderland herab, der so verrückt ist, dass er sich sogar in ein Mädel verwandelte. Zombies treffen auf Superman, der Ironman auf Elfen, Star Trek auf Orks. Eine bunte Mischung, an der man sich gern auch selbst beteiligen würde. Wenn der dicke Bauch nicht wäre und man nur als Obelix oder als Fallstaff, einer der Asen, auftreten kann. Aber, wer immer als Besucher kommt, ein Fotoapparat oder Kamera ist Pflicht.

Tabletop

Unter den Tabletopspielen fanden sich unter anderem Warhammer 40.000 Runden wie bei der 40k-Fanworld, Wolsung und andere. Letzteres Spiel stammt aus Polen und glänzt mit hervoragenden Miniaturen sowie Modellen, die Ebene für Ebene immer wieder neu zusammengestellt und im Innern bespielbar sind.

Computerspiele

Neueste Final Fantasy Version wurde dem staunenden Nerd-Publikum vorgestellt und natürlich sofort bespielt.

Pen & Paper

Im Bereich des Rollenspiels wurden etwa 50 Spielrunden angeboten, dabei natürlich alle bekannten Spielsysteme. Interessant fand ich vor allem Seelenfänger Täuscherland und Dungeon Roll 2.0, da ich dieses noch nie in Aktion gesehen hatte.

Turnier

Während der Veranstaltung fanden mehrer Turniere statt. So wurde am Samstag bereits um zehn Uhr das Munchkin Crusade 2016 eröffnet. Es war das auftakturnier der offiziellen Munchkin-Meisterschaft. Samstag und Sonntag fand ganztägig das Golem Arcana-Community Event statt. Ebenso lief die Krossmaster National Championship. Es gab natürlich auch hier weitere Veranstaltungen, die nicht alle genannt werden können. Das gilt für das ganze Programm. Das Programmheft hat immerhin 82 Seiten, davon sind 40 Seiten Programm.

Literatur

Bei den Abenteuer-Spiele-Büchern gibt der Mantikore-Verlag sicherlich den Ton an. Seine Vielzahl an Büchern, allein in der Reihe Einsamer Wolf sind bereits zwanzig Bücher erschienen, zeugen von einer grossen Spielkultur und -vielfalt. Er bringt jedoch auch viele Romane heraus, etwa neu Elric von Melnibone des Erfolgautors Michael Mooorcock oder Bücher von Robert A. Heinlein und Jack Haldeman. Feder und Schwert hatte ebenfalls einen grossen Stand. Dieser Verlag punktet eindeutig mit Büchern aus dem Bereich Steampunk und dem Autor Jim Butcher.

Lesungen

Eine Veranstaltung wie die RPC lebt nicht nur von Spielern. So gab es viele Lesungen mit bekannten Autoren wie Tommy Krappweiss, Wolfgang Hohlbein Bernhard Hennen und anderen mehr. Die halbstündigen Veranstaltungen waren gut besucht und manch ein Besucher nutzte die Chance der Autogrammjagd.

Autoren

Neben den bereits bei den Lesungen genannten Autoren fanden sich auch unbekanntere Autoreninnen und Autoren. Ann-Kathrin Karschnick, Anja Bagus, Carsten Steenbergen,  Stefan Holzhauer oder der Herausgeber und Autor Erik Schreiber bildeten nur einen kleinen Teil.

Zeichner

Der Darmstädter Zeichner daJorch beeindruckte mit seinen Bildern ebenso wie viele andere Zeichnerinnen und Zeichner der sogenannten Zeichner-Meile.

Filmprojekte

Vorgestellt wurden zwei unterschiedliche Filmprojekte. So das Revenge of Kali, von einem Abenteuer-Fan-club, der eindeutig auf Indiana Jones abzielt. Hergestellt wurde er von Adventures Club Cologne. Ein zweites Projekt ist Der Herr der Floppy Disk. Ein Film von Zockern für Zocker.

Ein ganz besonderes Projekt möchte ich noch hervorheben. Helden für Herzen e. V. ist ein junger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Kindern mit schweren Behinderungen und unheilbar Kranken zu helfen und das Leben etwas lebenswerter zu machen. Vor einer Wand konnten sich Besucher mit ihren Lieblingssuperhelden fotografieren lassen.

RPC-Award

Der Preis wird in den sieben Kategorien Gesellschaftsspiele, Graphic Novel, Literatur, Mobile- und Browserspiele, PC- und Konsolenspiele, Pen & Paper Rollenspiele sowie Tabletop und Miniaturenspiele vergeben.

Cosplay Contest

Am Samstag wurde ein grosser Cosplay-Contest veranstaltet, wer denn die besten Kostüme sein eigen nannte und etliche bekannte Cosplayer aus der ganzen Welt wurden als Stargäste eingeladen.

Gäste

Genre-Stars wie David Prowse alias Darth Vader, Neil Fingleton aus der Fernsehserie Games of Thrones, Mike Quinn von Star Wars,

Mittelaltermarkt

Auf dem Aussengelände gab es einen Mittelaltermarkt mit sehr viel Spezereyen. Zu Essen fand sich immer etwas, selbst für Vegetarier wurde gekocht. Natürlich konnte man jede Menge Getränke erhalten, von den üblichen Wassern und Limonaden bis hin zu Absinth, Wein und Met. A pro po Met. Einer der Händler bot sogar Met an unter dem Titel Mara und die Feuerbringer. Dieses Buchprojekt, dass der Autor Tommy Krappweis als Trilogie herausbrachte und später sogar als Film umsetzte, fand regen Zuspruch. So fanden seine Bücher, die zu seiner Lesung angeboten wurden reissenden Absatz.

Sicherlich ein Glanzlicht ist das Aussengelände auf dem es zudem eine Open-Air-Bühne gab, auf der Gruppen wie Weltenkrieger und Barden des Lichts, die sinnigerweise schwarzgekleidet auftreten, MacPiet, Tommy Krappweis und Bina Bianca auftraten und die Besucher zu Händeklatschen, Aufstampfen und Mittanzen animierten. Ein farbenfrohes Bild bot sich immer vor der Bühne, wenn normale Besucher neben Fans der Rollenspielszene als Zombie, Wikinger, Space Marine, Elfe oder ähnlichem verkleidet beieinander standen und der Musik lauschten. Zudem gab es eine Falknervorführung mit Falken und Eulen. Für manch einen Besucher etwas Besonderes, sieht man diese Vögel doch eher selten in der Natur und schon gar nicht aus der Nähe. Wer Mut hatte, konnte sich mit einem Vogel auf dem Arm auch fotografieren lassen. Nähe zur Natur in der Grossstadt. Wo anders als in Köln?

Ebenfalls auf dem Mittelaltermarkt, fanden sich Schmuckhersteller, Waffenhändler, Gaukler, Geschicklichkeitsspiele, Kaffee und Eis, Handwerkskunst und vor allem jede Menge Kostümierte die gern mal stillstanden, damit ein Foto von den detailverliebten Kostümen und ihren Trägern geschossen werden konnten.

 

Und hier die Nominierungen zum Deutschen Rollenspielpreis 2016:

 

Regelwerk

  • Cthulhu 7: Grundregelwerk (Pegasus)
  • Splittermond: Einsteigerbox (Uhrwerk)
  • Turbo FATE (Uhrwerk)

Erweiterung

  • Nip’ajin Shots Vol.II (Ludus Leonis)
  • Private Eye: Die 7 Abschiedsbriefe des Mr. Pommeroy (Redaktion Phantastik)
  • Shadowrun 5: Sperrzone Boston (Pegasus)

Die Shortlist ist eine erste Auswahl aus den Nominierungen des aktuellen Jahres. Nominiert waren insgesamt 16 Produkte, die Jury hatte also einen schwierigen Job: Nicht nur quantitativ waren hunderte von Seiten zu lesen, sondern es waren auch noch unter sehr guten Produkten die besten auszuwählen.