«

»

xtme:phantastik

Verlage waren lange die einzige Möglichkeit, ernsthaft Leser zu erreichen; heute hingegen bietet sich zusätzlich “Self Publishing” (SP) als Möglichkeit an, als Autor direkt für Leser zu schreiben. Systeme wie Kindle Direct Publishing machen es besonders einfach, aber auch andere Shops fernab des Monopolisten sind für Autoren und ihre Werke in offenen EPUB-Formaten zugänglich. Der Wegfall der Hürden Lektor, Verlag & Handel ermöglicht es mehr Autoren denn je, ihre Bücher zu veröffentlichen. Auch wenn Self-Pubslisher sich mit Händen und Füßen gegen den Vorwurf wehren, selbstverlegte Werke wären schlechter als “echt” verlegte, so läßt sich doch nicht leugnen, dass der Markt als Folge dessen mit vielen fragwürdigen Lesestücken geflutet wird. In dieser Masse geht der Phantast noch mehr unter als ohnehin schon.

xtme:phantastik-Cover von Lothar Bauer

xtme:phantastik-Cover von Lothar Bauer

Deshalb ist xtme:phantastik sicher keine schlechte Idee: Das neue eBook-Magazin widmet sich speziell dem Bereich der selbst publizierten (e)Books aus Science Fiction und Fantasy. Autorin Myra Çakan (“When the Music’s over”, “Downtown Blues”) produziert das regelmäßig erscheinende eBook-Literaturmagazin ausdrücklick für Freunde von SF und Fantasy (im Wechsel). Es empfiehlt Autoren und Werke, gibt Kaufempfehlungen und bietet Leseproben und Short Stories. Alles natürlich vornehmlich von “Self Publishern”. Natürlich macht Myra Çakan damit auch Werbung für sich selbst, für ihr Blog zum Thema Self Publishing, zu dem es auch ein Buch gibt, und für die Website xtme.de, die jeden Tag kostenlose oder reduzierte eBooks empfiehlt.

Jeder Autor kann prinzipiell mitmachen. Infos für Autoren hier – die erste Ausgabe ist schon dicht, die zweite noch offen.

Die Ausgabe 1 soll Ostern erscheinen, News gibts in Myras SP-Blog und auf der Facebook-Seite des Magazins.